Osnabrück. Fühl's echt.

Unterstützt von:  

Osnabrück freut sich auf dich!

Ob mit der Familie am Adolf-Reichwein-Platz, mit Freunden in einem der gemütlichen Cafés der Altstadt oder zu zweit bei einem Spaziergang entlang des Haseufers − in Osnabrück findest du deinen persönlichen Glücksort.

Wir haben acht Osnabrückerinnen und Osnabrücker gefragt, worauf sie sich nach der Pandemie am meisten freuen. Gastronomen freuen sich auf die ersten Gäste, Veranstalter*innen und Moderator*innen wollen wieder auf der Bühne stehen und Arbeitnehmer*innen freuen sich auf die Arbeit mit Kund*innen und Kolleg*innen.

Was unsere Osnabrücker*innen dafür liebend gerne in Kauf nehmen würden, das erzählen sie euch selbst!

Helen Wambui Nintemann | African Dishes

Helen Wambui Nintemann ist ein Kulturmensch. So sagt sie es selbst über sich. Wo sie kann, versucht die gebürtige Kenianerin Menschen mit der afrikanischen Kultur in Berührung zu bringen – vor allem über das Essen. Mit ihrem Catering-Service African Dishes ist sie besonders gerne auf großen Kulturveranstaltungen in und um Osnabrück unterwegs.

Wenn Helen Wambui Nintemann über ihren Job spricht, sprüht sie vor Begeisterung. Aber: Sie ist auch Perfektionistin. Wenn sie etwas anpackt, dann zu 100 Prozent. Es soll einfach gut werden.

Ich freue mich auf mein erstes großes Catering, auch wenn mich das vorher bestimmt wieder zwei schlaflose Nächte kostet.

Önder Sancarbarlaz | Sancarbarlaz Tours

Önder Sancarbarlaz liebt seine Heimatstadt Osnabrück und trotzdem schickt er Menschen gern auf Reisen. Mit seinem Bruder betreibt er das Unternehmen Sancarbarlaz Tours. Drei Reisebüros in Osnabrück gehören mittlerweile dazu.

Der Urlaub seiner Gäste soll schon bei ihrer Reiseplanung anfangen. Deshalb steckt Önder Sancarbarlaz viel Herzblut in die Gestaltung der Reisebüros. Für den Osnabrücker mit türkischen Wurzeln ist Reisen mehr als Urlaub machen. Er sieht darin eine wunderbare Möglichkeit für kulturellen Austausch.

Ich freue mich darauf, Menschen wieder auf Reisen zu schicken, auch wenn wir sie dann verstärkt über Einreisebestimmungen aufklären müssen.

Kathrin Bruhn | Buchhandlung zur Heide

Kathrin Bruhn ist zugezogen, hat Osnabrück aber schnell ins Herz geschlossen und zu ihrem neuen Zuhause gemacht. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Bastian Lenzen betreibt sie seit dem vergangenen Jahr die Traditionsbuchhandlung zur Heide.

Kathrin Bruhn liebt es, ihre Kunden zu beraten und mit unterschiedlichsten Menschen in Kontakt zu kommen. Das geht natürlich auch hervorragend bei den Veranstaltungen der Lesereihe LITTERA, für die zur Heide schon lange bekannt ist.

Ich freue mich auf unsere erste Veranstaltung. Dafür nehme ich mein Lampenfieber vor der Anmoderation gern in Kauf.

Bernhard Grieme | pbr.NETZenergie

Bernhard Grieme ist ursprünglich Emsländer. Aber schon seit vielen Jahren versorgt er als Energieberater von Osnabrück aus Unternehmen mit frischen Ideen für die Energiewende. Sein Arbeitsort ist die pbr.NETZenergie im Wissenschaftspark Osnabrück. Nicht weit davon entfernt, wohnt er auch.

Neben der angenehmen Größe der Stadt und den kurzen Wege mag Bernhard Grieme Osnabrück besonders, weil sich hier schnell Bekanntschaften schließen lassen. Er liebt es, mit Menschen die Köpfe zusammen zu stecken und gemeinsam nachzudenken.

Ich freue mich darauf, mit anderen Menschen wieder face-to-face Ideen zu entwickeln. Dafür nehme ich auch gern längere Fahrzeiten in Kauf.

Kora Blanken | KONTRASTKRAFT Werbeagentur

Kora Blanken fährt jeden Morgen mit dem Fahrrad durch die Osnabrücker Innenstadt. Sie liebt es, ihre Wahlheimat langsam erwachen zu sehen, bevor sie sich an den Schreibtisch oder ins Podcaststudio setzt.

Bei der Werbeagentur KONTRASTKRAFT ist Kora Blanken für all das zuständig, was mit Text und Stimme zu tun hat. Damit möchte sie vor allem mittelständische Unternehmen und Einrichtungen in und um Osnabrück voranbringen. Eventmoderationen gehören dabei zu ihren absoluten Highlights.

Ich freue mich darauf, ein Event in einem vollen Saal zu moderieren, auch wenn ich dann wieder mit der Angst vor dem großen Blackout kämpfen muss.

Louisa Husemöller | VfL Osnabrück

Louisa Husemöller sorgt dafür, dass der Shop des VfL Osnabrück immer mit neuen Fanartikeln wie Mützen, Schals und Pullovern in Lila-Weiß gefüllt ist. Neben ihrem Job in der Merchandising-Abteilung des Vereins schwärmt sie vor allem für die Bremer Brücke. Das Stadion ist mit seiner Lage im Wohngebiet für sie etwas ganz Besonderes.

Louisa Husemöller ist aus Bielefeld nach Osnabrück gekommen und hat sich direkt wohl gefühlt – in der Stadt, mit dem Verein und unter den Fans.

Ich freue mich auf eine volle Bremer Brücke mit unseren Fans, auch wenn das für mich viel Stress, Schweiß und lange Arbeitszeiten bedeutet.

Laura Hartmann | Museumsquartier, Fachbereich Kultur, Stadt Osnabrück

Laura Hartmann mag an Osnabrück besonders die freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Außerdem schätzt sie das vielfältige kulturelle Angebot sowohl unter der Woche als auch an Samstagen und Sonntagen.

Für Laura Hartmann ist es eine Herzensangelegenheit, dass jede und jeder sich in den Museen, Galerien und Theatern der Stadt willkommen fühlt. In ihrem Job als Museumslotsin entwickelt sie tagtäglich Ideen, mit denen sie noch mehr Menschen für die Kulturangebote in Osnabrück begeistern möchte.

Ich freue mich darauf, Kunst und Kultur bald wieder live zu erleben. Dafür nehme ich gerne in Kauf, am Abend zu arbeiten.

Typisch Osnabrück!

Du möchtest noch mehr Osnabrückerinnen und Osnabrücker und ihre Geschichten kennenlernen?

Hier geht es zu typisch-osnabrueck.de